Die Teichbewohner

Die Brandente

Die Brandente ist ein große Ente mit etwas gänseartiger Gestalt, die deshalb auch Brandgans genannt wird. Zudem sind Männchen und Weibchen gleich gefärbt, ein Kennzeichen der Gänse. Wie Nil- und Rostgans wird die Brandente zu den Halbgänsen gezählt.


Die Brautente

Ihr natürliches Verbreitungsgebiet ist Nordamerika. Sie lebt an Waldseen und ist an ein Leben in Waldgebieten angepasst. Die Männchen tragen ein kontrastreiches Prachtkleid.


Die Diepholzer Gans

Sie ist eine schneeweisse, mittelgrosse, rundliche Landgans mit einem orangefarbenen Schnabel und rötlichen Füssen. Pro Jahr legt sie zwischen
35 und 50 weiße Eier. Sie hat ein munteres Wesen und klare blaue Augen. Die robuste Diepholzer Gans ist aus den Landgänsen herrausgezüchtet worden.


Die Hawaiigans

Die Hawaiigans ist weltweit die seltenste Gänseart. Männchen und Weibchen paaren sich auf Lebenszeit. Sie hat ein durchweg braunes
Gefieder und einen dem Hals gegenüber dunkleren Kopf.


Die Graugans

Graugänse zählen zu den häufigsten Wasservögeln und sind, nach der Kanadagans, die zweitgrößte Gänseart in Europa. Die Graugans ist ein Brutvogel Nord- und Osteuropas sowie Asiens. Graugänse sind sowohl tag- als auch nachtaktiv.


Die Kaisergans

Die Kaisergans kommt von Nordsibirien bis zum Nordwesten Alaskas vor. Ihre Körperlänge beträgt im Durchschnitt 66 Zentimeter. Die Beine sind relativ kurz. Sie hat einen weißen Kopf und ein gesperbertes Gefieder.


Die Kanadagans

Die Kanadagans wird etwas größer als die Graugans und ist damit die größte Gänseart, die in Europa in freier Wildbahn zu beobachten ist. Sie sind vor allem während des Fluges sehr ruffreudig. Der Ruf ist tief, nasal und trompetend.


Die Laufente

Die nur teilweise flugfähige Laufente kommt aus Südostasien. Sie läuft mit steil nach oben gerichtetem Hals und hat einen langen schlanken Körper. Sie hat einen lebhaften Charakter, ist sehr aufmerksam und agil.


Die Löffelente

Die Löffelente ist im gesamten Mitteleuropa ein verstreuter und im nördlichen Mitteleuropa häufiger Brutvogel. Der Erpel hat im Prachtkleid ein auffallend kontrastreiches Gefieder. Eine Löffelente kann bis zu 20 Jahre alt werden.


Die Mandarinenente

Die Mandarinente ist eine ursprünglich in Ostasien beheimatete Vogelart. Sie gehört zu den „Glanzenten“, deren Name vom metallischen Glanz ihres Gefieders stammt und erreichen eine Körperlänge von bis zu 45 cm.


Die Rostgans

Rostgänse sind in den innerasiatischen Steppen und Halbwüsten beheimatet. Sie sind intensiv rostbraun oder rostgelb gefärbt und haben einen heller gelblichen oder weißen Kopf. Rostgänse sind Höhlenbrüter, in denen die Weibchen acht bis elf, teils bis 16 Eier ausbrüten.


Die Schildkröten

Im Teich vom Tierpark leben 2 Arten von Schildkröten:
die Florida-Rotbauch-Schmuckschildkröte (Pseudemys nelsoni) und die Gelbbauch-Schmuckschildkröte (Trachemys scripta scripta).

Deutsche Namen können manchmal verwirren. So richtig rot ist der Bauchpanzer einer Florida-Rotbauch-Schmuckschildkröte (Pseudemys nelsoni) nämlich nicht. Als Schlüpfling ist er maximal orange, meistens aber eher gelb. Bei ausgewachsenen Florida-Rotbauch-Schmuckschildkröten ist der Bauch dunkel-gelb.

Die Gelbwangen-Schmuckschildkröte ist eine Wasserschildkröte aus Nordamerika. Sie ist eine Unterart der Buchstaben-Schmuckschildkröte. Gelbwangen-Schmuckschildkröten (Trachemys scripta scripta) kommen vom südöstlichen Virginia bis Nordflorida vor. Aufgrund ihres gelben Bauchpanzers wird die Gelbwangen-Schmuckschildkröte auch Gelbbauch-Schmuckschildkröte genannt.


Die Schwanengans

Die Schwanengans ist eine überwiegend braune, sehr große Gänseart. Der Vogel brütet in Sibirien und der Mongolei und überwintert in China etwa zwischen dem Jangtse und Kanton.


Die Stockente

Die Stockente ist die größte und am häufigsten vorkommende Schwimmente Europas. Sie werden bis zu 58 Zentimeter lang, ihre Flügelspannweite beträgt bis zu 95 Zentimeter.


Das Teichhuhn

Teichhühner leben in Europa, in Asien, in Afrika, auf Madagaskar und den Seychellen, Mauritius und Réunion, sowie in Nord- und Südamerika. Der am häufigsten zu hörende Ruf ist ein kurr oder krürr. Sie haben eine Körperlänge von etwa 33 Zentimetern.


Die Zwerg-Kandagans

Die Zwergkanadagans kommt von Kanada bis Mexiko und in Japan vor. Grundsätzlich ist sie etwas kleiner als die Kanadagans und hat einen kurzen Hals sowie einen kurzen Schnabel. Im Vergleich zur Kanadagans ist ihre Stimme höher und klärrender.