Asien-Anlage

Der Axishirsch

Sie ziehen in Herden von 10 bis 100 Tieren über Grasland und äsen, aber bleiben dabei meist in der Nähe von Waldrändern um sich bei Gefahr zwischen den Bäumen verstecken zu können. Eine große Hilfe dabei ist ihr geflecktes Fell, denn dieses tarnt sie. Nur die männlichen Tiere tragen ein Geweih.


Die Hirschziegenantilope

Sie bewohnen offene Grassteppen und lichte Wälder. Eine Hirschziegenantilope kann mühelos eine Geschwindigkeit von bis zu 80 km/h erreichen. Die Weibchen sind hornlos und hellbraun. Die Männchen hingegen haben auffällige, gewundene große Hörner und eine kontrastreiche schwarz-weiße Färbung.


Die Mähnengans

Sie leben überall dort wo es ausreichend Wasser gibt, d.h. in feuchten Regionen sind sie ganzjährig anzutreffen und trockene Regionen meiden sie.
Die Paare bleiben oft langjährig zusammen und weiden gemeinsam auf wassernahem Grasland.


Die Streifengans

Sie brüten in den zentralasiatischen Hochebenen von Russland bis China. Im Winter fliegen sie nach Süden und überqueren dabei den Himalaja. Die Streifengänse können dank einer besonderen Anpassung der roten Blutkörperchen unglaubliche Flughöhen von bis zu 9000 Metern erreichen